Kiju unterwegs
Spielplan
Nächste Aufführung
Rahmenab 12

TSCHICK

von Wolfgang Herrndorf, Bühnenfassung von Robert Koall
Theaterstück für Jugendliche ab 12 und Erwachsene

Zwei Jungs und ein Auto - mehr braucht es nicht in Wolfgang Herrndorfs Roman "Tschick", um die Geschichte einer wunderbaren Freundschaft zu erzählen, in die als größtes Abenteuer obenderein eine zarte erste Liebe verwoben ist.

Tschick und Maik machen sich zu Beginn der Sommerferien in einem schrottreifen alten Lada auf in die "Walachei" - so lautet zumindest die Vorgabe von Tschick. Auf das Ziel kommt es allerdings nicht an und so landen die beiden ziemlich schnell in einer völlig unbekannten Gegend. Ebenso wenig wie an die Routenplanung haben Tschick und Maik an weitere praktische Aspekte ihrer Reise gedacht: die wahllos in den Kofferraum geworfenen Pizzas aus dem Tiefkühlfach sind in kürzester Zeit ungenießbar und irgendwann braucht ein Auto auch mal Benzin - doch keiner der beiden Achtklässler kann tanken, ohne Verdacht zu erregen. Das Benzin muss also durch "irgendeine physikalische Kraft" über einen Schlauch raffiniert in den Tank gelangen. Nach einer endlosen Suchaktion finden sie einen Schlauch auf einer Müllkippe, wo sie gleichzeitig das Mädchen Isa kennen lernen, das sie zwar wüst beschimpft, sich aber trotzdem an ihre Fersen heftet. Ohne Isa wäre das mit dem "physikalischen Tanken"  auch nichts geworden und die Reise hätte ein jähes Ende gefunden. Der erfolgreiche Benzinklau ermöglicht es ihnen hingegen, einen Freundschaftsschwur abzuleisten, sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei zu liefern, sich im Lada mehrmals zu überschlagen und schließlich im Gericht zu landen. Trotzdem war es für Maik "ein toller Sommer, der beste Sommer von allen".

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber die ganzen Leute hier, die Zeit - ich meine, der Tod. Ich wollte sagen, ich finde es toll, dass wir hier sind, und ich bin froh, dass ich mit euch hier bin. Und dass wir befreundet sind. Aber man weiß ja nie, wie lange - ich meine, ich weiß nicht, wie lange es Facebook noch gibt - aber eigentlich würde ich gerne wissen, was aus euch mal wird in 50 Jahren...

Es spielen: Arthur Oppenländer, Patrick Bartsch und Corinna Ketter

Inszenierung: Matthias Folz, Dramaturgie: Carolin Grein

Koproduktion des Theaters im Pfalzbau mit dem Kinder- und Jugendtheater Speyer