Kiju unterwegs
Spielplan
Nächste Aufführung

Was bedeutet Inklusion?

Was bedeutet „Inklusion“?

Der Begriff „Inklusion“ leitet sich vom lat. Verb includere (=beinhalten,

einschließen, einsperren, umzingeln) ab.

Inklusion beschreibt die Gleichwertigkeit eines Individuums, ohne dass dabei Normalität vorausgesetzt wird. Die einzelne Person ist nicht mehr gezwungen, nicht erreichbare Normen zu erfüllen, viel mehr ist es die Gesellschaft die Strukturen schafft, in denen sich Personen mit Besonderheiten einbringen und auf die ihnen eigene Art wertvolle Leistungen erbringen können.

Inklusion, oder auch inklusive Pädagogik,  folgt der Wertschätzung von Diversität.

„Normal ist die Vielfalt, das Vorhandensein von Unterschieden“

Die Inklusion ist eng verwand mit der Integration.

Ein gemeinsames Ziel der pädagogischen Maßnahmen ist das Eingliedern von außenstehenden Gruppen in die Gesellschaft, oder die Überwindung von Stigmatisierung und Ausgliederung.

Jedoch verfolgt die Integration nicht unbedingt das Zeil, dass sich die Mehrheitsstruktur der integrierten Struktur anpasst.

Es geht vielmehr um ein friedvolles Nebeneinander.

 

Artikel 19 Behindertenrechtskonvention:

Selbstbestimmt Leben und Einbeziehung in die Gemeinschaft

 

  • Die Vertragsstaaten dieses Übereinkommens anerkennen das gleiche Recht aller Menschen mit Behinderungen, mit gleichen Wahlmöglichkeiten wie andere Menschen in der Gemeinschaft zu leben, und treffen wirksame und geeignete Maßnahmen, um Menschen mit Behinderungen den vollen Genuss dieses Rechts und ihre volle Einbeziehung in die Gemeinschaft und Teilhabe an der Gemeinschaft zu ermöglichen, indem sie unter anderem gewährleisten, dass
  1. Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt mit anderen die Möglichkeiten haben, ihren Aufenthaltsort zu wählen und zu entscheiden, wo und mit wem sie leben, und nicht verpflichtet sind, in besonderen Wohnformen zu leben;
  2. Menschen mit Behinderungen Zugang zu einer Reihe von gemeindenahen Unterstützungsdiensten zu Hause und in Einrichtungen sowie zu sonstigen gemeindenahen Unterstützungsdiensten haben, einschließlich der persönlichen Assistenz, die zur Unterstützung des Lebens in der Gemeinschaft und der Einbeziehung in die Gemeinschaft sowie zur Verhinderung von Isolation und Absonderung von der Gemeinschaft notwendig ist;
  3. Dienstleistungen und Einrichtungen in der Gemeinde für die Allgemeinheit Menschen mit Behinderungen auf der Grundlage der Gleichberechtigung zur Verfügung stehen und ihren Bedürfnissen Rechnung tragen.